Sie sind hier: TOP-LEVEL / Wirtschaft / Bodenrichtwerte

Festlegung der Bodenrichtwerte zum 31.12.2020​

Erläuterungen:
 
(1)  Gemäß § 193 Abs. 5 des Baugesetzbuchs (BauGB) hat der Gutachterausschuss für Grundstückswerte der Stadt Ravenstein die Bodenrichtwerte nach den Bestimmungen des Baugesetzbuchs und der Gutachterausschussverordnung vom 11.12.1989 (GBl S. 541/1989) und Änderung vom 15.02.2005 (GBl. S 167/2005) zum Stichtag 31.12.2020 ermittelt.
 
(2)  Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken, für die im Wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks mit definiertem Grundstückszustand (Bodenrichtwertgrundstück). Bodenrichtwerte werden für baureifes Land, oder einen anderen für ein Gebiet typischen Entwicklungszustand (Rohbauland) ermittelt, soweit genügend Verkaufsfälle angefallen sind. Für sonstige Flächen, insbesondere für landwirtschaftliche Grundstücke werden keine Bodenrichtwerte ermittelt. Bodenrichtwerte haben keine bindende Wirkung.
 
(3)  Die Bodenrichtwerte sind in bebauten Gebieten mit dem Wert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn die Grundstücke unbebaut wären.
 
(4)  Abweichungen eines einzelnen Grundstücks von dem Bodenrichtwertgrundstück in den wertbeeinflussenden Merkmalen und Umständen – wie Erschließungszustand, spezielle Lage, Art und Maß der baulichen Nutzung, landwirtschaftliche Nutzungsart, Bodenbeschaffenheit, Grundstücksgestalt – bewirken in der Regel entsprechende Abweichungen seines Verkehrswertes von dem Bodenrichtwert. Bei Bedarf können Antragsberechtigte nach § 193 BauGB ein Gutachten des Gutachterausschusses für Grundstückswerte über den Verkehrswert beantragen.
 
(5)  Die Bodenrichtwerte werden grundsätzlich altlastenfrei ausgewiesen.
 
(6)  Die Bodenrichtwerte berücksichtigen die flächenhaften Auswirkungen des Denkmalschutzes (z. B. Ensembles in historischen Altstädten), nicht aber das Merkmal Denkmalschutz eines Einzelgrundstücks.
 
(7)  Ansprüche gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, den Baugenehmigungs- oder den Landwirtschaftsbehörden können weder aus den Bodenrichtwerten, den Abgrenzungen der Bodenrichtwertzonen bei zonalen Bodenrichtwerten noch aus den sie beschreibenden Attributen abgeleitet werden.
 
(8)  Die ermittelten Bodenrichtwerte sind in den nachfolgenden Übersichtsblättern eingetragen, aus den angeschlossenen Lageplänen ersichtlich und werden hiermit gemäß § 196 Abs. 3 BauGB öffentlich bekannt gemacht.

pdfBodenrichtwerte (302 KiB)